Der Gevatter Tod

Es hatte ein armer Mann zwölf Kinder und mußte Tag und Nacht arbeiten, damit er ihnen nur Brot geben konnte. Als nun das dreizehnte zur Welt kam, wußte er sich in seiner Not nicht zu helfen, lief hinaus auf die große Landstraße und wollte den ersten, der ihm begegnete, zu Gevatter bitten. Der erste, der ihm begegnete, das war der liebe Gott. Der wußte schon, was er auf dem Herzen hatte, und sprach zu ihm: Armer Mann, du dauerst mich, ich will dein Kind aus der Taufe heben, will für es sorgen und es glücklich machen auf Erden. Der Mann sprach: Wer bist du? - Ich bin der liebe Gott. - So begehr' ich dich nicht zu Gevatter, sagte der Mann, du gibst dem Reichen und lässest den Armen hungern. Das sprach der Mann, weil er nicht wußte, wie weislich Gott Reichtum und Armut verteilt. Also wendete er sich von dem Herrn und ging weiter.
8.9/10 - 521 Bewertungen






Die schönsten Märchen der Brüder Grimm














Donations are welcomed & appreciated.


Thank you for your support.